Veranstaltungskalender

Mo
Di
Mi
Do
Fr
Sa
So
29
01
02
03

 Mediathek

Image-Broschüre
Image-Broschüre Image-Broschüre
Verkehrseinschränkungen Altstadt Wirtschaftsinitiative Lausitz e.V. SFKsachsen Teilnehmerlogo 2011

Url senden | Seite drucken | Social Bookmarks

Flächennutzungsplan

Aufgabe und Notwendigkeit des Flächennutzungsplanes

Der Flächennutzungsplan (FNP) der Stadt Hoyerswerda wurde mit dem Datum der Bekanntmachung im Amtsblatt der Stadt Hoyerswerda Nr. 496 am 12.07.2006 wirksam. Er hat die Aufgabe, die Art der Bodennutzungen für das gesamte Gemeindegebiet in den Grundzügen darzustellen. Damit schafft er die Voraussetzung für die weitere städtebauliche Entwicklung der Gemeinde und legt durch die Ordnung der verschiedenen Nutzungen die Gemeindestruktur im Wesentlichen fest (§ 5 Abs. 1 Baugesetzbuch (BauGB)). Der Inhalt des Flächennutzungsplanes ist im § 5 BauGB geregelt.

Der Flächennutzungsplan ist ein vorbereitender Bauleitplan und bildet die Grundlage, auf der die verbindlichen Bauleitpläne, d.h. die Bebauungspläne, zu entwickeln sind. Während der Bebauungsplan für jedermann verbindlich festlegt, in welcher Art und in welchem Umfang die Nutzung von Gebieten und Grundstücken möglich ist, hat der Flächennutzungsplan die Bedeutung eines städtebaulichen Ziel- und Leitplanes. Er bindet nach seinem Inkrafttreten die Gemeinde und alle im Verfahren beteiligten Behörden und Träger öffentlicher Belange, soweit diese im Rahmen des Beteiligungsverfahrens keine Einwände geäußert haben. Damit haben alle weiteren städtebaulichen und fachlichen Planungen die Aussagen des Flächennutzungsplanes zu berücksichtigen. Eine unmittelbare Rechtswirkung gegenüber Dritten hat der Flächennutzungsplan nicht; dennoch geht von ihm eine nicht unerhebliche Vorwirkung aus, da alle aufzustellenden Bebauungspläne aus ihm zu entwickeln sind und nichts festsetzen können, was der Flächennutzungsplan nicht bereits in den Grundzügen vorgegeben hat. Bei Genehmigungen von Vorhaben im Außenbereich (§ 35 BauGB) ist der Flächennutzungsplan zu beachten, da er die öffentlichen Belange definiert. Insofern entwickelt er hier eine indirekte Rechtswirksamkeit.

Die Geltungsdauer eines Flächennutzungsplanes ist gesetzlich nicht festgeschrieben. Er soll jedoch spätestens 15 Jahre nach seiner erstmaligen oder erneuten Aufstellung überprüft und - soweit nach § 1 Abs. 3 BauGB erforderlich - geändert, ergänzt oder neu aufgestellt werden. Die Stadt Hoyerswerda unterliegt einem schwerwiegenden demographischen Wandel, der sich in einem starken Bevölkerungsrückgang ausdrückt. Mit der sich daraus ergebenden grundsätzlich neuen städtebaulichen Ausrichtung zu Stadtum- und Siedlungsrückbau ist die Notwendigkeit für die Stadt Hoyerswerda gegeben, einen neuen Flächennutzungsplan aufzustellen. Des Weiteren ist ein Flächennutzungsplan für das gesamte Stadtgebiet einschließlich der eingemeindeten Ortsteile erforderlich. Der vorliegende Flächennutzungsplan ist auf den Planungshorizont 2020 ausgerichtet.

Zusammen mit dem Flächennutzungsplan wird entsprechend § 7 Abs.1 SächsNatSchG ein Landschaftsplan aufgestellt, aus dem wesentliche Inhalte für den Freiraum in den Flächennutzungsplan übernommen werden. Zum gesamten Planwerk des Flächennutzungsplanes gehören die Planzeichnung einschließlich Legende, der Erläuterungsbericht sowie ergänzend der Landschaftsplan mit seinen verschiedenen Planzeichnungen und dem zugehörigen Erläuterungsbericht. Der aktuelle Landschaftsplan kann im Rathaus im Fachbereich Stadtplanung der Stadt Hoyerswerda zu den allgemeinen Sprechzeiten eingesehen werden.

Ansprechpartner:
Herr Köllner
Fachdienst Stadtplanung
Tel.: 03571 456510

michael.koellner@hoyerswerda-stadt.de


Für eine genauere Ansicht des Flächennutzungsplans / Erläuterungsberichts / der Legende bitte hier anklicken:

Erläuterungsbericht
Legende
FNP-Hoyerswerda - West
FNP-Hoyerswerda - Mitte
FNP-Hoyerswerda - Ost


Für eine genauere Ansicht der Siedlungsbereiche der Ortsteile bitte hier anklicken:

Bröthen
Michalken
Dörgenhausen
Knappenrode
Schwarzkollm
Zeißig


weiter zu:

Fortschreibungen bzw. Änderungen des Flächennutzungsplanes

Einsicht in den Flächennutzungsplan (Amt24)


zuständiges Fachgebiet:
FG Stadtentwicklung
Altes Rathaus
Markt 1
02977 Hoyerswerda
Tel.: 03571 456540
Fax: 03571 45786545
annette.krzok@hoyerswerda-stadt.de

nach oben

GRUSSWORT DES OBERBÜRGERMEISTERS

Witajće k nam!

Mit diesem sorbischen Gruß heiße ich Sie auf den Internetseiten der Stadt Hoyerswerda herzlich willkommen.

... mehr lesen

Stadtporträt

Stadtgeschichte

Archäologische Funde aus der mittleren und jüngeren Steinzeit, der Bronzezeit und der vorrömischen Eisenzeit weisen auf größere Siedlungsareale in frühester Zeit hin.

... mehr lesen

Einwohner

Öffentliche Beteiligungen

Hier finden Sie die öffentlichen Beteiligungen mit den dazugehörigen Unterlagen sowie die Bekanntmachungen zu Planvorhaben der Stadt Hoyerswerda

... mehr lesen

STADtLEBEN

Einladung zum 8. Schwarzkollmer Hoffest am 16. September 2017

16 Höfe laden zum Verweilen, Genießen, Erleben, Kaufen und Mitmachen ein. Hofeigentümer haben sich gefunden, um den Gästen - gemeinsam mit den örtlichen und regionalen Vereinen - bäuerliches Handwerk, die Pflege von Brauchtum und Tradition, ländlich sorbische Köstlichkeiten, Kunst, Kultur und Kulinarisches zu präsentieren und anzubieten.
Man kann dabei sein, wenn Getreide mit dem Dreschflegel bearbeitet oder Sauerkraut hergestellt wird.
Ebenso wird alte landwirtschaftliche Technik, wie ein Getreidebinder, zu bestaunen sein. Das Herstellen von Harken wird durch unseren Gastverein aus Seidewinkel gezeigt. Auch beim Spinnen und Verarbeiten von Schafwolle, beim Korbflechten oder beim Kochen und Backen ländlich-sorbischer Köstlichkeiten kann zugeschaut werden. Auf der Dorfstraße können viele Tiere – natürlich in Gattern - bestaunt werden: Die größten darunter sind sicher Rinder von der Familie Groba und Alpakas von der Familie Wroblewski, die kleinsten wahrscheinlich die Hähne beim Wettkrähen.
Viele Oldtimer Traktoren, PKw`s, Mopeds usw. werden die Dorfstraße säumen und zum Anschauen einladen. Alte Feuerwehrtechnik wird für entsprechende Feuerwehrübungen und kuriose Einlagen im Einsatz sein.
Erstmals wird ein „Kinderhof“ mit dem NATZ Hoyerswerda e.V. für Spiel, Spaß und mit Kinderprogrammen für beste Unterhaltung der Jüngsten sorgen. Auch der Schwarze Müller hat sich angekündigt, er wird unsere Gäste umfangreich zur „Krabatmühle“ informieren aber auch ihr Wissen testen.
Um 10.00 Uhr wird das Dorf wachgekräht. Das Hähne-Wettkrähen wird auf der Dorfaue, Dorfstraße 72, stattfinden. Interessierte können sich mit ihrem Hahn in der Ortsteilverwaltung Schwarzkollm 035722 91257 zum Hähne-Wettkrähen anmelden.
Musikalisch wird kräftig auf die Pauke gehauen. Um 10.30 Uhr wird der Spielmannszug Wiednitz-Schwarzkollm traditionell das Hoffest eröffnen und weiter von Hof zu Hof spielen. Die Trachtenkapelle Spremberg wird ab 11.00 Uhr mit unserer Tanzgruppe und Kindertanzgruppe von Hof zu Hof „tanzen“ und die Vielfalt unserer schönen Trachten präsentieren. Der Milkauer Schalmeien e.V. sowie Psycho and SKA Funk`L sorgen ebenfalls für Stimmung und Remmi- Demmi.
Eine neue Attraktion in Schwarzkollm: Ab 11.00 Uhr startet der „Kartoffeldämpfer auf Rädern“.
Ab 12.00 Uhr gibt es von Hof zu Hof als stimmungsvolle Einlage das Dreschen von Getreide mit dem Dreschflegel zu sehen.
Ab Mittag präsentiert sich die Feuerwehr im Wandel der Zeit, es gibt Vorführungen mit der historischen Handdruckspritze und einzigartige Feuerwehrübungen, die sich gegen 15.30 Uhr wiederholen.
Um 15.00 Uhr startet das Kinderprogramm der Grundschule „Am Adler“ auf dem Hof Retschke.
Viele Angebote wie, Kettensägen-Künstler, Kerzenmalerei, Dialoge in Ton, Kinderflohmarkt usw. warte auf unsere Gäste.
Herzlich wird ab 19.00 Uhr zur Abendveranstaltung unter dem Motto „Kuhstallgaudi mit Tanz um den Trog durch Klänge aus der Halsglocke“ auf den Hof Retschke eingeladen.

Also kommen Sie zum Hoffest – es ist viel vorbereitet für Leib und Seele, zur Unterhaltung und Schau sowie für Spaß und Spannung.

Das Vorbereitungsteam

... mehr lesen

Hintergrund und Idee

Die Stadt Hoyerswerda verfügt über eine reichhaltige, differenzierte und leistungsfähige Landschaft von Bildungs- und Freizeiteinrichtungen.

... mehr lesen