Veranstaltungskalender

Mo
Di
Mi
Do
Fr
Sa
So
26
27
28
29
30
01
02
03
04
05
06

 Mediathek

Image-Broschüre
Image-Broschüre Image-Broschüre
Verkehrseinschränkungen Altstadt SFKsachsen Teilnehmerlogo 2011

Url senden | Seite drucken | Social Bookmarks

Jürgen von Woyski

Jürgen von Woyski
Zoom

Am 01. September 1955 - einen Tag nach der Grundsteinlegung für das neue Hoyerswerda - begann der Bildhauer Jürgen von Woyski, direkt von der Hochschule für bildende und angewandte Kunst Berlin Weißensee kommend, seine Arbeit in unserer Stadt.

In den mehr als 40 Jahren seines Schaffens in und für Hoyerswerda entstanden zahlreiche Werke, die ihn weit über die Stadtgrenzen bekannt machten. Seine Arbeiten stehen in vielen Städten, in Ausstellungen der früheren Sowjetunion, in Indien und vielen anderen Ländern.

Biografie

  • 1929: geboren am 23. März 1929 in Stolp
  • 1943 - 1944: Steinmetzlehre an der Schule für gestaltendes Handwerk in Posen
  • 1946: Beschäftigung mit der Malerei; Ausstellung in Osterwiek
  • 1948: Aufnahmeprüfung an der Kunsthochschule Burg Giebichenstein in Halle
  • 1949: Teilnahme an einem Werklehrerseminar in Halle
  • 1950 - 1952: als Neulehrer im Schuldienst in Köthen tätig
  • 1952: Aufnahme des Kunststudiums an der Hochschule für angewandte Kunst in Berlin-Weißensee, Abteilung Plastik
  • 1955: Abschluss des Studiums mit Diplom; Beginn der keramischen Arbeiten in Marwitz; Beschäftigung mit dem farbigen Relief
  • 1956: Übersiedlung nach Hoyerswerda; Teilnahme an der künstlerischen Gestaltung einer neuen Stadt
  • 1957: Fertigung des Carl-Blechen-Denkmals für die Stadt Cottbus
  • 1961: Gestaltung des Mahnmals in Jessen für die Opfer des Todesmarsches der KZ-Häftlinge im Jahre 1945
  • 1964: Beendigung der Arbeiten am Mahnmal „Lager Dora“ in Nordhausen
  • 1965: Verleihung des Kunstpreises der DDR; Beginn der Entwicklung von plastischen Symbolen als Kunstwerk („Vogelbaum“, „Schutz des Lebens“, „Aufbrechende Frucht“, „Erdölleitung“)
  • 1969: Wahl zum außerordentlichen Mitglied der Akademie der Künste der DDR
  • 1970 - 1975: Mitgestaltung von künstlerischen Konzeptionen für die Städte Schwedt, Potsdam und Nordhausen; Ausführung von plastischen Arbeiten für diese Städte
  • 1970 - 1971: Künstlerische Gestaltung des Krankenhausgartens Hoyerswerda in Zusammenarbeit mit H. Bollhagen und H. Manthey
  • 1975: Mitarbeit und künstlerische Leitung des 1. Internationalen Bildhauer-Symposiums in Hoyerswerda; Gestaltung des Ehrenhains in Hoyerswerda in gemeinsamer Arbeit mit dem Architekten S. Langer; Verleihung des Carl-Blechen-Preises I. Klasse (im Kollektiv) des Rates des Bezirkes Cottbus
  • 1977: Gestaltung des sowjetischen Friedhofes in Spremberg mit S. Langer
  • 1977 - 1985: Beschäftigung mit der Gestaltung von Brunnen
  • 1981 - 1986: Lehrtätigkeit an der Kunsthochschule Berlin-Weißensee; Leiter der Abteilung Baukeramik
  • 1986: Verleihung der Hans-Grundig-Medaille des Verbandes Bildende Künstler der DDR; Abschluss der Arbeit an der Gruppenplastik „Leipziger Paar“; Weiterführung der figürlichen Plastik im städtebaulichen Raum
  • 1987: Verleihung des Nationalpreises der DDR III. Klasse
  • 1992: Aufnahme der Lehrtätigkeit an der Pädagogischen Hochschule in Cottbus, Fachrichtung: Plastisches Gestalten
  • 1993 - 1994: Projekt „Plastisches Gestalten“ in der Schule für Behinderte, Hoyerswerda; Honorarprofessur an der Technischen Universität Cottbus für plastisches Gestalten
  • 1998: Ernennung zum Ehrenbürger der Stadt Hoyerswerda am 15. Juli 1998
  • 2000: verstorben am 30. Mai 2000 in Dresden

Werke

  • Trompeter, 1958                  
  • Liebespaar unter dem Schirm, 1963 

Jürgen von Woyski Stiftung

nach oben

GRUSSWORT DES OBERBÜRGERMEISTERS

Witajće k nam!

Mit diesem sorbischen Gruß heiße ich Sie auf den Internetseiten der Stadt Hoyerswerda herzlich willkommen.

... mehr lesen

Einwohner

Öffentliche Beteiligungen

Hier finden Sie die öffentlichen Beteiligungen mit den dazugehörigen Unterlagen sowie die Bekanntmachungen zu Planvorhaben der Stadt Hoyerswerda

... mehr lesen

WIRTSCHAFT

Städtische Immobilien

Aktuelle öffentliche Bau- und Leistungsausschreibungen zur Teilnahme finden Sie im Bereich Ausschreibungen mit umfangreichen Informationen.

... mehr lesen

STADtLEBEN

.

Im Rahmen der Festwochen zum 20-jährigen Jubiläum lädt der Kulturverein Zeißig im Juni zu folgenden Veranstaltungen in den Zeißighof ein:
Am 17. Juni zeigt das Zeißiger Hoftheater die Komödie „Das Spiel um Jupiter“ (Beginn: 18.30 Uhr, Einlass ab 17.30 Uhr). Missverständnisse und Verwechslungen beim hektischen Treiben auf einem Bauernhof garantieren Spaß und abwechslungsreiche Unterhaltung. Karten zum Preis von 7,- € können ab sofort in der Ortsteilverwaltung in Zeißig (Tel.: 03571-978460) und in Gitta´s Reisewelt, Bautzener Str. 31a (Tel.: 03571-406461) erworben werden. Restkarten an der Abendkasse.

Am 24. Juni folgt ein Sommerfest (10.00 – 17.00 Uhr) mit Vorführungen bäuerlicher Handwerkstechniken im und vor dem Zeißighof. In der Zeit  von 11.00 Uhr bis 13.00 Uhr laden die Blechbläser von „Kummelbrass“ zur musikalischen Unterhaltung ein.
Eine Fotoausstellung über zwei Jahrzehnte Kulturverein Zeißig e.V. und die Präsentation sorbischer Hochzeitstrachten bieten Gelegenheit zum Schauen und Verweilen. Höhepunkt des Nachmittages ist ein gemeinsames Programm der Sorbischen Volkstanzgruppe Zeißig mit der Sorbischen Trachtengruppe Seidewinkel und Ihrer Kindertanzgruppe.
Kulinarisch warten Rindfleisch mit Meerrettich,  selbst gebackener Kuchen, Plinsen und das Zeißiger Hofbrot auf die Gäste.
Eintritt frei!

... mehr lesen

Hintergrund und Idee

Die Stadt Hoyerswerda verfügt über eine reichhaltige, differenzierte und leistungsfähige Landschaft von Bildungs- und Freizeiteinrichtungen.

... mehr lesen