Veranstaltungskalender

Mo
Di
Mi
Do
Fr
Sa
So
24
25
26
27
28
29
01
02
03
04
05

 Mediathek

Image-Broschüre
Image-Broschüre Image-Broschüre
Verkehrseinschränkungen Altstadt Visuelle Lausitz SFKsachsen Teilnehmerlogo 2011

Url senden | Seite drucken | Social Bookmarks

Bräuche

Vogelhochzeit, Zampern und Osterreiten Sorbische Version

Das Osterreiten ist einer der sorbischen Bräuche.
Zoom Das Osterreiten ist einer der sorbischen Bräuche.
Wie in der gesamten Lausitz werden auch in der Hoyerswerdaer Region die Sitten und Bräuche der Sorben erhalten und jahrhundertealte Traditionen gepflegt.

Die „Vogelhochzeit“ wird am 25. Januar gefeiert. Die Kinder stellen am Vorabend leere Teller an die Fenster und finden diese mit Naschwerk gefüllt morgens wieder vor. Mit diesen Gaben vom Hochzeitsmahl der Elster und des Raben bedanken sich die Vögel für die Futtergaben während der kalten Jahreszeit.

Zur Fastnachtszeit wird der Heischegang des Zamperns zelebriert. Bunt kostümierte Zamperer, zumeist junge Leute, ziehen von Haus zu Haus, tanzen mit der Hausfrau und erbitten einen Obolus, der dann abends beim gemeinsamen Fastnachtstanz aufgeteilt wird.

Vom Osterwasserholen, Ostersingen, Osterfeuer oder Ostereierwallen hat man vielleicht schon gehört. Am bekanntesten aber ist sicher das Verzieren von Ostereiern (als Symbol der Fruchtbarkeit) mit traditionellen Ornamenten oder auch in freier Gestaltung in der Wachs-, Kratz- oder Ätztechnik sowie das Osterreiten. Die Osterreiter der insgesamt acht Osterreiterzüge in der sorbisch-katholischen Lausitz verkünden hoch zu Ross die frohe Botschaft von der Auferstehung Jesu Christi.

Das Maibaumstellen und Maibaumwerfen sind besonders bei der Jugend in den Ortsteilen und Dörfern sehr beliebt.

In der Walpurgisnacht vom 30. April zum 1. Mai gibt es vielerorts das Hexenbrennen. Auf großen aufgeschichteten Reisighaufen „thront“ eine in Lumpen gehüllte „Hexe“, die mitsamt dem Reisig angezündet und verbrannt wird.

Regional unterschiedlich werden in den Dörfern der Lausitz Stoppelreiten, Erntedankfest, Martinstag, Barbarafeier oder der Besuch des vorweihnachtlichen Bescherkindes gehandhabt. Die „Heilige Barbara“ kommt am Vorabend ihres Namenstages, dem 4. Dezember, als Glücksbringerin in die Häuser. Der „Barbaratag“ ist auch der Feiertag der Bergleute, deren Schutzpatronin die Heilige Barbara ist. Das sorbische Bescherkind wünscht besonders den Kindern und Alten in der Vorweihnachtszeit Glück und Gesundheit.


Ptači kwas, camprowanje a křižerjo Deutsche Version

Jutry – to je kwas serbskich nałožkow.
Zoom Jutry – to je kwas serbskich nałožkow.

Kaž po wšej Łužicy, tak su so tež we Wojerowskej kónčinje nałožki a wašnja Serbow zachowali a so jako prastare tradicije z lubosću haja.

Ptači kwas so 25. januara swjeći. Na předwječoru staja dźěći prózdny taler na wokno. Nazajtra rano namakaja na nim słódkosće. Z tutymi darami z kwasneje hosćiny sroki a hawrona dźakuja so ptački za picowanje w zymje.

W póstnicach so campruje – camprowarjo, zwjetša młodostni, w pisanych kostimach ćahnu dom wot domu, rejuja z hospozu a wuproša sej obolus, kotryž sej potom na póstniskich rejach dźěla. 

Znate su chodźenje po jutrownu wodu, jutrowne spěwanje a jutrowny woheń abo walkowanje jejkow. Najznaćiše je wěsće debjenje jutrownych jejkow (symbol płódnosće) z tradicionalnymi abo wólnymi ornamentami we wóskowanje, škrabanskej abo wužrawanskej technice.

Křižerjo wozjewjeja w cyłkownje dźewjeć procesionach po wšej katolskej serbskej Łužicy radostnu powěsć wo Jězusowym zrowastanjenju.

Stajenje meje a mejemjetanje je wosebje mejz młodźinu na wsach woblubowane. Wałpornu nóc, wot 30. apryla na 1. meju, so na mnohich městnach chodojty pala. Na wysokich hromadach driewa trónuje „chodoja“, kotraž na palacej so hromadźe „wudycha“.

Jěchanje po šćernišću, domchowanka, swj. Měrćina, swj. Borbory abo wopyt dźěćatka w adwentnym času so we wšelakich wsach regiona wotměwa. Borbora chodźi na předwječoru swojich mjenin, 4. Decembra, po domach jako připowědźerka zboža – Borbora dźě je tež patronka hórnikow. Dźěćatko pak přeje předewšěm dźěćom a staršim lusźom zbožo a strowotu.

nach oben

GRUSSWORT DES OBERBÜRGERMEISTERS

Witajće k nam!

Mit diesem sorbischen Gruß heiße ich Sie auf den Internetseiten der Stadt Hoyerswerda herzlich willkommen.

... mehr lesen

Einwohner

Öffentliche Beteiligungen

Hier finden Sie die öffentlichen Beteiligungen mit den dazugehörigen Unterlagen sowie die Bekanntmachungen zu Planvorhaben der Stadt Hoyerswerda

... mehr lesen

WIRTSCHAFT

Städtische Immobilien

Aktuelle öffentliche Bau- und Leistungsausschreibungen zur Teilnahme finden Sie im Bereich Ausschreibungen mit umfangreichen Informationen.

... mehr lesen

STADtLEBEN

.

Am 4. Juni ist es wieder soweit – es darf getobt, gespielt und entdeckt werden. Zum größten Stadtkindertag im Zoo Hoyerswerda warten auf die kleinen Besucher ab 10:00 Uhr wieder viele kreative Spiel- und Betätigungsaktionen.
An vielen verschiedenen Ständen können die Kleinen und Großen sich ausprobieren und entdecken. Bei so manchem Abenteuer ist auch Mut gefragt. Denn wer traut sich schon durch die gigantische Drachenmaul-Rutsche oder wagt eine Fahrt auf dem gewaltigen Piratenschiff? Richtig viel Geschick benötigt man auch auf der Mega-Kugel-Hindernisbahn. Selbst ausprobieren können sich alle Kinder bei der Herstellung von riesigen Seifenblasen, unterstütz von einem Künstler dieses Faches.

Insgesamt acht Vereine und Institutionen werden neben den großen Spielattraktionen für ausreichend kreativen Denksport und Betätigungsspaß sorgen. Mit dabei sind die städtische Feuerwehr, der Sportclub Hoyerswerda, die IG Kinderferien e.V., das NATZ, die Verkehrswacht Hoyerswerda e.V., die Kinder- und Jugendfarm e.V., die Bastelstraße Gnüchtel sowie die Zooschule.

Neben all dem Spielspaß kann man zum größten Tobetag im Zoo auch wieder tatkräftige Unterstützung zum Artenschutz leisten und das mit einer einfachen Unterschrift. Gemeinsam mit dem Sphenisco e.V. wird der Zoo Hoyerswerda Unterschriften sammeln um im Brutgebiet der Humboldt-Pinguine eine Meeresschutzzone zu errichten. Etwa 80% der Gesamtbevölkerung der Humboldt-Pinguine ziehen jährlich ihre Jungtiere in der Region La Higuera in Chile groß. Nach der erfolgreichen Petition im letzten Jahr konnte der Bau von drei Industriehäfen verhindert werden. Nun geht es darum das Gebiet dauerhaft zu schützen und dort eine Meeresschutzzone zu errichten. Informationen zum Projekt des Sphenisco e.V. erhalten die Besucher zum Stadtkindertag am Stand der Zooschule. Da es Kindern noch nicht erlaubt ist selbst zu unterscheiben, können gern selbstgemalte Bilder von Pinguinen mitgebracht werden. Alle Pinguinportraits werden dann gesammelt nach Chile geschickt. Zusätzlich wird es einen kleinen Trödelmarkt geben, dessen Erlös dem Sphenisco e.V. zu Gute kommt.

Auch dieses Jahr wird der Stadtkindertag wieder vom Verein der Zoofreunde Hoyerswerda e.V. und natürlich auch einigen regionalen Firmen finanziell unterstütz u.a. durch die Ostsächsische Sparkasse Dresden, die Wohnungsgesellschaft Hoyerswerda mbH, dem Dachdeckermeisterbetrieb Pflanz, der Lebensräume eG, das PSW Competence Center, Hebezeuge & Fahrzeughydraulik Grohmann, der CopyThek Bernd Anders & Klaus Weber GbR und durch die TKC Expressbau Dienstleistungen GmbH.

... mehr lesen

Hintergrund und Idee

Die Stadt Hoyerswerda verfügt über eine reichhaltige, differenzierte und leistungsfähige Landschaft von Bildungs- und Freizeiteinrichtungen.

... mehr lesen