Veranstaltungskalender

Mo
Di
Mi
Do
Fr
Sa
So
29
30
01
02
03
04
05

 Mediathek

Image-Broschüre
Image-Broschüre Image-Broschüre
Verkehrseinschränkungen SFKsachsen Teilnehmerlogo 2011

Url senden | Seite drucken | Social Bookmarks

Öffentliche Beteiligungen

öffentliche Auslegung des Bebauungsplanentwurfes

Der vom Stadtrat der Stadt Hoyerswerda in seiner 28. (ordentlichen) Sitzung am 31.01.2017 gebilligte und zur Auslegung bestimmte Entwurf des Bebauungsplanes „Wohngebiet Albrecht-Dürer-Straße“ in der Fassung vom Dezember 2016 einschließlich Begründung liegt

vom 24.02.2017 bis einschließlich 24.03.2017

im Lichthof, Altes Rathaus Hoyerswerda, Markt 1
während der Dienststunden

Montag bis Mittwoch
8.00 – 12.00 Uhr und 13.00 – 16.00 Uhr
Donnerstag
8.00 – 12.00 Uhr und 13.00 – 18.00 Uhr
Freitag
8.00 – 12.00 Uhr
zu jedermanns Einsicht öffentlich aus.

Entsprechend den Vorgaben des § 3 Abs. 2 Satz 1 BauGB ist der Entwurf des Bebauungsplanes mit seiner Begründung und den nach Einschätzung der Gemeinde wesentlichen, bereits vorliegenden umweltbezogenen Stellungnahmen für die Dauer eines Monats öffentlich auszulegen. Dazu kann jedermann beim Fachdienst Stadtplanung des Fachbereiches Bau während der Öffnungszeiten für den Bürgerverkehr

Montag
8.30 – 12.00 Uhr
Dienstag
8.30 – 12.00 und 14.00 – 16.00 Uhr
Donnerstag
8.30 – 12.00 und 14.00 – 18.00 Uhr
Freitag
8.30 – 12.00 Uhr
über den Inhalt des Bebauungsplanentwurfs in der Fassung Dezember 2016 Auskunft erlangen.

Planungsziele und Planungsinhalt
Das Plangebiet ist eine im Zuge des Stadtumbaus im WK 10 entstandene Rückbaufläche. Vor dem Gebäuderückbau wurde das Gebiet bereits als Wohnbaufläche genutzt. Es war mit Mehrfamilienhäu-sern (Wohnblöcken der Baureihe WBS 70, sogenannter komplexer Wohnungsbau 1986 bis 1990, Miet-wohnungsbauten) bebaut.
Planungsziel des Bebauungsplanes ist, für das Gebiet entlang der Albrecht-Dürer-Straße auf den Rück-bauflächen Baurecht für einen kleinen Einfamilienhausstandort mit 13 Bauparzellen und auf 1 Bauparzelle Baurecht für einen Gaststättenbetrieb vorzubereiten.
Die hieraus entstehende städtebauliche Lückenschließung des Siedlungsbereiches zwischen der Straße „Grünewaldring“ und der „Otto-Nagel-Straße“ soll helfen, die Abrundung des Bebauungsbestandes am Wohngebietsrand des Bebauungsplangebietes „Grünewaldring“ zu verbessern.
Ziel der weiteren Stadtentwicklung in dieser städtebaulichen Lücke ist die Wiedernutzbarmachung der Rückbauflächen zur Schaffung von neuen Angeboten zur Erhöhung der Wohneigentumsquote in der Stadt Hoyerswerda.
Die Entwicklung des „Wohngebietes Albrecht-Dürer-Straße“ stellt für die Stadt Hoyerswerda eine Maß-nahme der Innenentwicklung dar und dient der städtebaulichen Abrundung des Siedlungsbereiches am Grünewaldring.

Es handelt sich um ein Plangebiet mit weniger als 20.000 m² zulässig überbaubare und versiegelbare Grundfläche. Die im § 13a Abs. 1 Satz 2 Nr. 1 BauGB benannte Voraussetzung zur Anwendung des beschleunigten Verfahrens kann erfüllt werden. Eine Überschreitung der zulässigen Grundfläche von 20.000 m² ist bei der Aufstellung des Bebauungsplanes nicht zu erwarten. Von einer Umweltprüfung gemäß § 2 Abs. 4 BauGB wird abgesehen, da mit der angestrebten Aufstellung des Bebauungsplanes keine Vorhaben, welche in der Anlage 1 des Gesetzes über die Umweltverträglichkeitsprüfung aufgelis-tet sind, berührt werden. Es sind auch keine Anhaltspunkte für eine Beeinträchtigung von Schutzgütern, die unter § 1 Abs. 6 Nr. 7 BauGB benannt wurden, zu erkennen. Daher wird vom Recht, das Aufstel-lungsverfahren im beschleunigten Verfahren nach § 13a Abs. 2 BauGB durchzuführen, Gebrauch ge-macht.
Dazu werden der vom Stadtrat bestätigte zeichnerische Entwurf des Bebauungsplanes sowie die dazu-gehörigen textlichen Festsetzungen und die gebilligte Begründung zum Entwurf zur Beteiligung gebracht.
Entsprechend den Vorgaben des § 3 Abs. 2 BauGB wird damit die Öffentlichkeit über die Ziele und Zwecke der Planung, die Lösungen zur Neugestaltung des Gebietes und die voraussichtlichen Auswir-kungen der Planung unterrichtet.
Dazu wird der Bebauungsplanentwurf für die Dauer eines Monats öffentlich ausgelegt. Die Behörden und sonstigen Träger öffentlicher Belange, deren Aufgabenbereich durch den Bebauungsplan berührt werden kann, werden ebenso informiert. Entsprechend den Vorgaben des § 4 Abs. 2 BauGB wird auch ihnen Gelegenheit zur Abgabe einer Stellungnahme zum Bebauungsplanentwurf gegeben. Entsprechend § 13 Abs.3 BauGB wird von der Umweltprüfung nach § 2 Abs. 4 BauGB, vom Umweltbericht nach § 2a BauGB und von der zusammenfassenden Erklärung nach § 6 Abs. 5 Satz 3 und § 10 Abs. 4 BauGB abgesehen.

umweltbezogene Informationen
In folgende umweltbezogene Unterlagen mit wesentlichen Aussagen zum Artenschutz kann Einsicht genommen werden:
• Bericht zur Erfassung ornithologischer Daten (Brutvögel und Nahrungsgäste) zum Bebauungsplangebiet
Während der Zeit der öffentlichen Auslegung kann zu den Inhalten des Entwurfes und zu seiner Begründung Stellung genommen werden. Parallel hierzu ist der Bebauungsplanentwurf mit den zeichnerischen und textlichen Festsetzungen und die Begründung zum Bebauungsplanentwurf auf www.hoyerswerda.de (siehe unten) gestellt. Auch hier können Sie sich mit den Inhalten des Bebauungsplanentwurfs vertraut machen.
Es wird darauf hingewiesen, dass
• nicht fristgemäß, nach der Auslegungsfrist abgegebene Stellungnahmen bei der weiteren Be-schlussfassung über den Bebauungsplan nach § 4a Abs. 6 BauGB unberücksichtigt bleiben kön-nen,
• ein Antrag nach § 47 VwGO unzulässig ist, wenn mit ihm nur Einwendungen geltend gemacht wer-den, die vom Antragsteller im Rahmen der Auslegung nicht oder verspätet geltend gemacht wur-den, aber hätten geltend gemacht werden können.


Dietmar Wolf
Fachbereichsleiter Bau

Anlage 1 - Festsetzungen
Anlage 2 - Begründung
Anlage 3 - Anhang zur Begründung Artenschutz
Anlage 4 - Lage im Stadtgebiet


 

Aufstellung des Bebauungsplanes „Wohngebiet Albrecht-Dürer-Straße“

Öffentliche Bekanntmachung des Aufstellbeschlusses

Der Stadtrat hat in seiner 28. (ordentlichen) Sitzung am 31.01.2017 den Beschluss zur Aufstellung eines qualifizierten Bebauungsplanes mit der Bezeichnung „Wohngebiet Albrecht-Dürer-Straße“ entsprechend § 2 Abs. 1 BauGB i.V.m. § 13a BauGB gefasst.
Im Zuge der Stadtumbaumaßnahmen im Neustadtbereich ist das Bebauungsplangebiet durch den Wohngebäuderückbau entlang der Albrecht-Dürer-Straße in den Außenbereich gekommen. Es grenzt im Norden an die bestehenden Reste des Bebauungsbestandes im WK 10 entlang der Otto-Nagel-Straße (ehemaliger Einkaufs- und Gaststättenkomplex), im Westen an das Wohngebiet Grünewaldring und im Süden an die Straßenfläche des Grünewaldrings.
Das zu überplanende Gebiet ist im rechtswirksamen Flächennutzungsplan der Stadt Hoyerswerda als Wohnbaufläche ausgewiesen. Für die Entwicklung des Standortes zu einem Einfamilienhausgebiet muss entsprechend den Bestimmungen des BauGB ein Bebauungsplan aufgestellt werden. Die Entwicklung des Standortes kann als städtebauliche Lückenschließung des Siedlungsbereiches entlang der Straße „Grünewaldring“ helfen, die Abrundung des Bebauungsbestandes am Wohngebietsrand Grünewaldring sinnvoll zu verbessern.
Ziel der weiteren Stadtentwicklung für diese städtebauliche Lücke ist die Baulandausweisung für Nachfrager, welche für sich und ihre Familien Wohneigentum bilden wollen. Hierzu soll, für das Gebiet, Baurecht für einen kleinen Eigenheimstandort mit ca. 13 Bauparzellen für Einfamilienhäuser und 1 Bauparzelle für gewerbliche Nutzungen, die in einem Mischgebiet nach § 6 Abs. 2 Baunutzungsverordnung (BauNVO) zulässig sind, vorbereitet werden.
Der räumliche Geltungsbereich des Bebauungsplanes umfasst das Flurstück 1049/2 und Teilflächen der Flurstücke 592, 642/1, 643/1, 821, 822, 824, 1034, 1055, 1056, 1057 aus der Flur 6 der Gemarkung Hoyerswerda. Die zu überplanende Grundstücksfläche beträgt 17.845 m².
Das beschleunigte Verfahren nach § 13a Abs. 1 BauGB soll zur Wiedernutzbarmachung der Rückbauflächen bei der Aufstellung des Bebauungsplanes angewendet werden. Es handelt sich um eine städtebaulich integrierte Randlage mit räumlichem Bezug zu den Siedlungsstrukturen des Wohngebiets Grünewaldring und des restlichen Gebäudebestandes im WK 10. Die Entwicklung des „Wohngebietes Albrecht-Dürer-Straße“ stellt eine Maßnahme der Innenentwicklung dar und dient der Wiedernutzbarmachung von ehemaligen Wohnbauflächen des WK 10.
Es handelt sich um ein Plangebiet mit weniger als 20.000 m² zulässig überbaubare und versiegelbare Grundfläche. Die im § 13a Abs. 1 Satz 2 Nr. 1 BauGB benannte Voraussetzung zur Anwendung des beschleunigten Verfahrens kann erfüllt werden.
Es sind keine Anhaltspunkte für eine Beeinträchtigung von Schutzgütern, die unter § 1 Abs. 6 Nr. 7 BauGB benannt wurden, zu erkennen. Augenscheinlich ist Vorort erkennbar, dass die angestrebte Baugebietsentwicklung zu keinen erheblichen Umweltauswirkungen führen wird.
Ebenso sind die geplanten neuen Wohnbaugrundstücke keine Vorhaben, die einer Pflicht zur Umweltverträglichkeitsprüfung nach UVPG oder sonstigem Landesrecht unterliegen.
Alle Voraussetzungen zur Anwendung des § 13a BauGB erscheinen erfüllt. Somit möchte die Stadt Hoyerswerda vom Recht, das Bebauungsplanverfahren als beschleunigtes Verfahren nach § 13a BauGB durchzuführen, Gebrauch machen.
Entsprechend den Verfahrensvorschriften über die Aufstellung von Bebauungsplänen wird die geplante Aufstellung des Bebauungsplanes „Wohngebiet Albrecht-Dürer-Straße“ hiermit öffentlich bekanntgemacht.

Dietmar Wolf
Fachbereichsleiter Bau

Anlagen
Anlage 1.2 Geltungsbereich des Bebauungsplanes „Wohngebiet Albrecht-Dürer-Straße“ mit ALK (amtlicher Liegenschaftskarte)
Anlage 2: Luftbild mit Geltungsbereich des Bebauungsplanes „Wohngebiet Albrecht-Dürer-Straße“
Anlage 3: Aufstellbeschluss zum Bebauungsplan „Wohngebiet Albrecht-Dürer-Straße“ – Lage im Stadtgebiet


 

nach oben

GRUSSWORT DES OBERBÜRGERMEISTERS

Witajće k nam!

Mit diesem sorbischen Gruß heiße ich Sie auf den Internetseiten der Stadt Hoyerswerda herzlich willkommen.

... mehr lesen

Stadtporträt

Stadtgeschichte

Archäologische Funde aus der mittleren und jüngeren Steinzeit, der Bronzezeit und der vorrömischen Eisenzeit weisen auf größere Siedlungsareale in frühester Zeit hin.

... mehr lesen

WIRTSCHAFT

Städtische Immobilien

Aktuelle öffentliche Bau- und Leistungsausschreibungen zur Teilnahme finden Sie im Bereich Ausschreibungen mit umfangreichen Informationen.

... mehr lesen

STADtLEBEN

.

Auserlesene Hörerlebnisse mit außergewöhnlichen Künstlern bieten die
52. Musikfesttage Hoyerswerda.

Ob Sinfonie-oder Solistenkonzerte, Musik für Kinder oder Entdeckungen aus der Heimat, die Musikfesttage sind ein Potpourri mit besonderen musikalischen und künstlerischen Höhepunkten.

Die kleinen, feinen Konzerte wie „Vokalensemble Amici della musica“, „EIN FRÜHLINGSNACHTSTRAUM“ und „Das besondere Instrument“ sind ein Tipp für alle neugierigen Musikfreunde mit Entdeckerpotential.

Wen große Emotionen und Melodienbögen begeistern der wird sich beim Eröffnungs- und Abschlusskonzert genau richtig fühlen.

Leise Töne und ungewöhnliche Klangerlebnisse, abseits des musikalischen Mainstreams, erleben Sie bei einem Besuch der Konzerte „Kammermusik-Ensemble Quattrocelli“ und „ANIMA ITALIANA (Italienische Seele)“.

Doch wofür Sie sich auch entscheiden, die 52. Musikfesttage werden Sie berühren und begeistern.

Wünschen wir uns allen Freude an der Musik und an der Kunst der Interpreten.

Flyer mit Programm

... mehr lesen

Hintergrund und Idee

Die Stadt Hoyerswerda verfügt über eine reichhaltige, differenzierte und leistungsfähige Landschaft von Bildungs- und Freizeiteinrichtungen.

... mehr lesen