Veranstaltungskalender

Mo
Di
Mi
Do
Fr
Sa
So
01
02
03
04

 Mediathek

Image-Broschüre
Image-Broschüre Image-Broschüre
Verkehrseinschränkungen Altstadt Wirtschaftsinitiative Lausitz e.V. SFKsachsen Teilnehmerlogo 2011

Url senden | Seite drucken | Social Bookmarks

Flächennutzungsplan

Aufgabe und Notwendigkeit des Flächennutzungsplanes

Der Flächennutzungsplan (FNP) der Stadt Hoyerswerda wurde mit dem Datum der Bekanntmachung im Amtsblatt der Stadt Hoyerswerda Nr. 496 am 12.07.2006 wirksam. Er hat die Aufgabe, die Art der Bodennutzungen für das gesamte Gemeindegebiet in den Grundzügen darzustellen. Damit schafft er die Voraussetzung für die weitere städtebauliche Entwicklung der Gemeinde und legt durch die Ordnung der verschiedenen Nutzungen die Gemeindestruktur im Wesentlichen fest (§ 5 Abs. 1 Baugesetzbuch (BauGB)). Der Inhalt des Flächennutzungsplanes ist im § 5 BauGB geregelt.

Der Flächennutzungsplan ist ein vorbereitender Bauleitplan und bildet die Grundlage, auf der die verbindlichen Bauleitpläne, d.h. die Bebauungspläne, zu entwickeln sind. Während der Bebauungsplan für jedermann verbindlich festlegt, in welcher Art und in welchem Umfang die Nutzung von Gebieten und Grundstücken möglich ist, hat der Flächennutzungsplan die Bedeutung eines städtebaulichen Ziel- und Leitplanes. Er bindet nach seinem Inkrafttreten die Gemeinde und alle im Verfahren beteiligten Behörden und Träger öffentlicher Belange, soweit diese im Rahmen des Beteiligungsverfahrens keine Einwände geäußert haben. Damit haben alle weiteren städtebaulichen und fachlichen Planungen die Aussagen des Flächennutzungsplanes zu berücksichtigen. Eine unmittelbare Rechtswirkung gegenüber Dritten hat der Flächennutzungsplan nicht; dennoch geht von ihm eine nicht unerhebliche Vorwirkung aus, da alle aufzustellenden Bebauungspläne aus ihm zu entwickeln sind und nichts festsetzen können, was der Flächennutzungsplan nicht bereits in den Grundzügen vorgegeben hat. Bei Genehmigungen von Vorhaben im Außenbereich (§ 35 BauGB) ist der Flächennutzungsplan zu beachten, da er die öffentlichen Belange definiert. Insofern entwickelt er hier eine indirekte Rechtswirksamkeit.

Die Geltungsdauer eines Flächennutzungsplanes ist gesetzlich nicht festgeschrieben. Er soll jedoch spätestens 15 Jahre nach seiner erstmaligen oder erneuten Aufstellung überprüft und - soweit nach § 1 Abs. 3 BauGB erforderlich - geändert, ergänzt oder neu aufgestellt werden. Die Stadt Hoyerswerda unterliegt einem schwerwiegenden demographischen Wandel, der sich in einem starken Bevölkerungsrückgang ausdrückt. Mit der sich daraus ergebenden grundsätzlich neuen städtebaulichen Ausrichtung zu Stadtum- und Siedlungsrückbau ist die Notwendigkeit für die Stadt Hoyerswerda gegeben, einen neuen Flächennutzungsplan aufzustellen. Des Weiteren ist ein Flächennutzungsplan für das gesamte Stadtgebiet einschließlich der eingemeindeten Ortsteile erforderlich. Der vorliegende Flächennutzungsplan ist auf den Planungshorizont 2020 ausgerichtet.

Zusammen mit dem Flächennutzungsplan wird entsprechend § 7 Abs.1 SächsNatSchG ein Landschaftsplan aufgestellt, aus dem wesentliche Inhalte für den Freiraum in den Flächennutzungsplan übernommen werden. Zum gesamten Planwerk des Flächennutzungsplanes gehören die Planzeichnung einschließlich Legende, der Erläuterungsbericht sowie ergänzend der Landschaftsplan mit seinen verschiedenen Planzeichnungen und dem zugehörigen Erläuterungsbericht. Der aktuelle Landschaftsplan kann im Rathaus im Fachbereich Stadtplanung der Stadt Hoyerswerda zu den allgemeinen Sprechzeiten eingesehen werden.

Ansprechpartner:
Herr Köllner
Fachdienst Stadtplanung
Tel.: 03571 456510

michael.koellner@hoyerswerda-stadt.de


Für eine genauere Ansicht des Flächennutzungsplans / Erläuterungsberichts / der Legende bitte hier anklicken:

Erläuterungsbericht
Legende
FNP-Hoyerswerda - West
FNP-Hoyerswerda - Mitte
FNP-Hoyerswerda - Ost


Für eine genauere Ansicht der Siedlungsbereiche der Ortsteile bitte hier anklicken:

Bröthen
Michalken
Dörgenhausen
Knappenrode
Schwarzkollm
Zeißig


weiter zu:

 

Einsicht in den Flächennutzungsplan (Amt24)


zuständiges Fachgebiet:
FG Stadtentwicklung
Altes Rathaus
Markt 1
02977 Hoyerswerda
Tel.: 03571 456540
Fax: 03571 45786545
annette.krzok@hoyerswerda-stadt.de

nach oben

GRUSSWORT DES OBERBÜRGERMEISTERS

Witajće k nam!

Mit diesem sorbischen Gruß heiße ich Sie auf den Internetseiten der Stadt Hoyerswerda herzlich willkommen.

... mehr lesen

Stadtporträt

Stadtgeschichte

Archäologische Funde aus der mittleren und jüngeren Steinzeit, der Bronzezeit und der vorrömischen Eisenzeit weisen auf größere Siedlungsareale in frühester Zeit hin.

... mehr lesen

Einwohner

Öffentliche Beteiligungen

Hier finden Sie die öffentlichen Beteiligungen mit den dazugehörigen Unterlagen sowie die Bekanntmachungen zu Planvorhaben der Stadt Hoyerswerda

... mehr lesen

STADtLEBEN

.

Am 4. Juni ist es wieder soweit – es darf getobt, gespielt und entdeckt werden. Zum größten Stadtkindertag im Zoo Hoyerswerda warten auf die kleinen Besucher ab 10:00 Uhr wieder viele kreative Spiel- und Betätigungsaktionen.
An vielen verschiedenen Ständen können die Kleinen und Großen sich ausprobieren und entdecken. Bei so manchem Abenteuer ist auch Mut gefragt. Denn wer traut sich schon durch die gigantische Drachenmaul-Rutsche oder wagt eine Fahrt auf dem gewaltigen Piratenschiff? Richtig viel Geschick benötigt man auch auf der Mega-Kugel-Hindernisbahn. Selbst ausprobieren können sich alle Kinder bei der Herstellung von riesigen Seifenblasen, unterstütz von einem Künstler dieses Faches.

Insgesamt acht Vereine und Institutionen werden neben den großen Spielattraktionen für ausreichend kreativen Denksport und Betätigungsspaß sorgen. Mit dabei sind die städtische Feuerwehr, der Sportclub Hoyerswerda, die IG Kinderferien e.V., das NATZ, die Verkehrswacht Hoyerswerda e.V., die Kinder- und Jugendfarm e.V., die Bastelstraße Gnüchtel sowie die Zooschule.

Neben all dem Spielspaß kann man zum größten Tobetag im Zoo auch wieder tatkräftige Unterstützung zum Artenschutz leisten und das mit einer einfachen Unterschrift. Gemeinsam mit dem Sphenisco e.V. wird der Zoo Hoyerswerda Unterschriften sammeln um im Brutgebiet der Humboldt-Pinguine eine Meeresschutzzone zu errichten. Etwa 80% der Gesamtbevölkerung der Humboldt-Pinguine ziehen jährlich ihre Jungtiere in der Region La Higuera in Chile groß. Nach der erfolgreichen Petition im letzten Jahr konnte der Bau von drei Industriehäfen verhindert werden. Nun geht es darum das Gebiet dauerhaft zu schützen und dort eine Meeresschutzzone zu errichten. Informationen zum Projekt des Sphenisco e.V. erhalten die Besucher zum Stadtkindertag am Stand der Zooschule. Da es Kindern noch nicht erlaubt ist selbst zu unterscheiben, können gern selbstgemalte Bilder von Pinguinen mitgebracht werden. Alle Pinguinportraits werden dann gesammelt nach Chile geschickt. Zusätzlich wird es einen kleinen Trödelmarkt geben, dessen Erlös dem Sphenisco e.V. zu Gute kommt.

Auch dieses Jahr wird der Stadtkindertag wieder vom Verein der Zoofreunde Hoyerswerda e.V. und natürlich auch einigen regionalen Firmen finanziell unterstütz u.a. durch die Ostsächsische Sparkasse Dresden, die Wohnungsgesellschaft Hoyerswerda mbH, dem Dachdeckermeisterbetrieb Pflanz, der Lebensräume eG, das PSW Competence Center, Hebezeuge & Fahrzeughydraulik Grohmann, der CopyThek Bernd Anders & Klaus Weber GbR und durch die TKC Expressbau Dienstleistungen GmbH.

... mehr lesen

Hintergrund und Idee

Die Stadt Hoyerswerda verfügt über eine reichhaltige, differenzierte und leistungsfähige Landschaft von Bildungs- und Freizeiteinrichtungen.

... mehr lesen