750 Jahre Hoyerswerda Logo

Hoyerswerda

Hoyerswerda
2°
0°
FR
2°
SA
4°
SO
Menu

Fachbereich Feuerwehr in der Stadtverwaltung

Der Fachbereich Feuerwehr in der Stadtverwaltung Hoyerswerda umfasst die drei großen Aufgabengebiete Feuerwehr, Rettungsdienst und Integrierte Regionalleitstelle Ostsachsen. Insgesamt 118 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter zählt dieser Bereich aktuell.

Feuerwehr 

Berufsfeuerwehr und Freiwillige Feuerwehr bilden gemeinsam die Feuerwehr der Stadt Hoyerswerda. Die zwei Wachabteilungen der Berufsfeuerwehr sind in der Hauptfeuerwache stationiert. Insgesamt sind dort derzeit 43 Beschäftigte tätig. Unverzichtbar sind die zurzeit 340 Mitglieder der Freiwilligen Feuerwehren in Hoyerswerda, darunter 172 im aktiven Dienst, 55 in den vier Jugendfeuerwehren und weitere 117 in den sieben Alters- und Ehrenabteilungen.

Entsprechend der Struktur des Stadtgebietes gibt es neun Ortsfeuerwehren:

+ Ortsfeuerwehr Hoyerswerda–Altstadt

+ Ortsfeuerwehr Hoyerswerda–Neida

+ Ortsfeuerwehr Hoyerswerda–Neustadt/Kühnicht

+ Ortsfeuerwehr Hoyerswerda-Bröthen

+ Ortsfeuerwehr Hoyerswerda-Michalken

+ Ortsfeuerwehr Hoyerswerda-Dörgenhausen

+ Ortsfeuerwehr Hoyerswerda-Knappenrode

+ Ortsfeuerwehr Hoyerswerda-Schwarzkollm

+ Ortsfeuerwehr Hoyerswerda-Zeißig

Die in der Stadt Hoyerswerda seit langem praktizierte Verfahrensweise, den Brandschutz mit hauptamtlichen Berufsfeuerwehrmännern und freiwilligen Feuerwehrleuten zu sichern, hat sich bewährt und sichert ein hohes Niveau in der Gefahrenabwehr. Gemeinsam erfüllen die Kameradinnen und Kameraden der Feuerwehr Hoyerswerda vielfältige Aufgaben, die insbesondere im Sächsischen Brandschutz-, Rettungsdienst- und Katastrophenschutzgesetz (SächsBRKG) festgeschrieben sind.

Mit den Schlagworten Retten, Löschen, Bergen und Schützen lässt sich der sogenannte abwehrende Brandschutz zusammenfassen. Das schließt alle Maßnahmen der Brandbekämpfung ein, aber auch das Verringern von Begleitschäden.

Mindestens genauso wichtig ist die technische Hilfe. Hierzu gehört beispielsweise die Hilfeleistung für Menschen, Tiere, Sachwerte und für die Umwelt, bei Schäden und öffentlichen Notständen durch Naturereignisse und Unglücksfälle.

Aber auch der vorbeugende Brand- und Gefahrenschutz bildet einen Teil des Aufgabenspektrums der Feuerwehr. Er umfasst einerseits Brandverhütungsschauen, Stellungnahmen zum baulichen und betrieblichen Brandschutz in Baugenehmigungsverfahren, die Mitwirkung bei Bauabnahmen, oder auch die Erarbeitung von Flucht- und Rettungsplänen für alle städtischen Gebäude und weitere Beratungsleistungen. Ein weiteres Tätigkeitsfeld sind Brandsicherheitswachen, die Absicherung verschiedenster Veranstaltungen, aber auch Öffentlichkeitsarbeit – beispielsweise zur Brandschutzerziehung – sowie Unterweisungen zum Umgang mit Handfeuerlöschern.

Rettungsdienst

Auf der Grundlage eines öffentlich-rechtlichen Vertrages wurde der Stadt Hoyerswerda die anteilige Durchführung von Notfallrettung und Krankentransport im Rettungswachen-Bereich Hoyerswerda übertragen.

Bei der Notfallrettung erfolgt – in der Regel unter Einbeziehung von Notärzten – die Durchführung von lebensrettenden Maßnahmen bei Notfallpatienten, die Herstellung ihrer Transportfähigkeit und ihre Beförderung in die nächstgelegene geeignete Behandlungseinrichtung.

Zum Krankentransport gehört die allen anderen Kranken, Verletzten oder sonst Hilfebedürftigen (nicht Notfallpatienten) nötigenfalls geleistete Hilfe und ihre Beförderung unter fachgerechter Betreuung.

Das aktuell achtköpfige Team des Rettungsdienstes verfügt zur Erledigung aller Aufgaben im täglichen 24-Stunden-Dienst über einen Rettungstransportwagen (RTW) sowie einen Schwerlast-Krankentransportwagen mit RTW-Ausstattung, der je nach Bedarf eingesetzt wird.

Integrierte Regionalleitstelle (IRLS) Ostsachsen

Als eine von fünf derartigen Leitstellen im Freistaat Sachsen nahm die IRLS Ostsachsen in Hoyerswerda am 18. September 2013 den Betrieb auf. Der Zuständigkeitsbereich umfasst das Gebiet der Landkreise Bautzen und Görlitz, mit einer Fläche von ca. 4.500 Quadratkilometern und rund 570.000 Einwohnern. Kaum eine öffentliche Einrichtung in der Region hat eine derartige überörtliche außerordentliche Bedeutung für die Menschen in Ostsachsen, hängen doch unter Umständen Leben und Gesundheit vom möglichst störungsfreien und qualifizierten Dienstbetrieb der Leitstelle ab.

Mehr als 60 Mitarbeiter, darunter etwa 45 Leitstellen-Disponenten sichern an 365 Tagen im Jahr, rund um die Uhr diesen Dienstbetrieb. Das erfordert eine sehr hohe Einsatzbereitschaft und solides Fachwissen von allen Beteiligten.

Wichtigste Aufgabe der IRLS Ostsachsen ist es, Notrufe entgegenzunehmen und die Notfallrettung einzuleiten sowie zu koordinieren. Im Einzelnen bedeutet das:

  • Notruf 112 qualifiziert abfragen, weitere Hilfeersuchen entgegennehmen, über den Einsatz geeigneter Kräfte und Mittel entscheiden sowie Informationen an die zuständigen Behörden und Einrichtungen weiterleiten
  • im Bereich der Landkreise Bautzen und Görlitz automatische Feuermeldungen über Brandmeldeanlagen entgegennehmen
  • Einsatzkräfte der Feuerwehr alarmieren und an den Einsatzort heranführen
  • Einsatzkräfte der Notfallrettung alarmieren und führen, bei Bedarf freie, für die Behandlung von Patienten geeignete Krankenhauskapazitäten ermitteln und den Transport von Patienten in geeignete Kliniken koordinieren
  • die im Einsatzbereich der Landkreise Bautzen und Görlitz stationierten Einsatzmittel der Luftrettung alarmieren und führen
  • die Einsatzkräfte des Katastrophenschutzes alarmieren und an den Einsatzort heranführen

Eine weitere Aufgabe der Leitstelle besteht in der Vermittlung des kassenärztlichen Bereitschaftsdienstes. Zur Sicherung der ambulanten medizinischen Versorgung außerhalb der üblichen Sprechzeiten – im Allgemeinen von 19:00 Uhr bis 7:00 Uhr sowie an Sonn- und Feiertagen – erfolgt durch die Regionalleitstelle

  • die Vermittlung dringender ärztlicher Hausbesuche
  • die Information über die jeweils diensthabende allgemeinärztliche, kinderärztliche oder augenärztliche Praxis und deren Bereitschaftssprechzeiten   

Ein drittes Aufgabenfeld ist die Betreibung des Automatischen Waldbrandfrüherkennungs-Systems (AWFS) für das Gebiet der Landkreise Bautzen, Görlitz und Meißen. Zum AWFS Hoyerswerda gehören die Zentrale, die in die Regionalleitstelle integriert ist, sowie insgesamt 12 Standorte zur Waldbeobachtung. Überwacht werden dabei insgesamt etwa 180.000 Hektar Wald, davon mehr als die Hälfte mit der höchsten Waldbrandgefahrenklasse.

Informationen zum AWFS in Hoyerswerda

Nach oben

Fachbereich Feuerwehr in der Stadtverwaltung