750 Jahre Hoyerswerda Logo

Hoyerswerda

Hoyerswerda
21°
19°
DI
22°
MI
22°
DO
Menu

Bröthen / Michalken – Brětnja / Michałki

Das Dorf Bröthen wurde im Jahr 1401 erstmals urkundlich erwähnt. Imker und Bauern sorbischer Nationalität waren die ersten Bewohner des Ortes, dessen Namen sich vom altsorbischen „brt“ dt.: „Waldbienenstand“ herleitet. Der Ort Michalken, erstmals 1568 erwähnt, wurde im Jahr 1950 nach Bröthen eingemeindet. Ursprünglich landwirtschaftlich geprägt änderten sich die Arbeits- und Lebensbedingungen der Bröthener/Michalkener mit der Entwicklung der Industrie in dieser Region. Vor allem der Ziegelei-Industrie entwickelte sich hier auf Grund reichhaltiger Tonvorkommen. Das Ziegelei-Denkmal, direkt an der B 97 gelegen, erinnert heute symbolisch an die einstmals im Ort befindlichen Ziegelproduktionsstätten, deren letzte – die Ziegelei „Einigkeit“ – im Jahr 1991 die Produktion einstellte.


Wissenswertes

Mit ca. 1.400 Einwohnern ist der seit dem 1. Juli 1993 eingemeindete Ortsteil Bröthen/Michalken der bevölkerungsreichste der insgesamt fünf Hoyerswerdaer Ortsteile. In den letzten Jahren hat der Ort „Neubürger“ aus der Hoyerswerdaer Kernstadt und aus den umliegenden Gemeinden begrüßen können, die sich für ein Zuhause in den neuen, modernen Wohngebieten im dörflichen Milieu entschieden haben.
Die Bundesstraße 97 trennt Bröthen und Michalken.
Ein attraktiver Anziehungspunkt für die Bröthener und ihre Gäste ist die Heimatstube im Bürgerhaus. Anhand alter Gerätschaften und Dokumente werden hier anschaulich einzelne Bereiche des ehemaligen dörflichen Lebens dokumentiert, wie zum Beispiel die Imkerei, die Milchverarbeitung oder die Flachsverarbeitung, aber auch häusliche Tätigkeiten wie Wäsche waschen oder Brot backen können so anschaulich nachvollzogen werden. Ein Großteil der Heimatstube zeigt Trachten und wertvolle Dokumente, die den sorbischen Ursprung des Dorfes, seine Entwicklung und die liebevolle Pflege des sorbischen Brauchtums verdeutlichen.
  Von Michalken (südlich der B 97 gelegen) führt ein schöner Fuß- und Radwanderweg in das Dubringer Moor und zu den Teichen von Neudorf-Klösterlich.

Besonderheiten/Sehenswürdigkeiten:

  • 600-Jahr-Feier (2001)
  • Sonderpreis im Landeswettbewerb Sachsen „Unser Dorf soll schöner werden, unser Dorf hat Zukunft“ (2002)
  • Traditionelle Deutsch-Sorbische Dorffestspiele (jährlich im August)
  • Naherholungszentrum Bröthener See (Ziegeleiteich) inkl. drei Wohnmobilstellplätze
  • Ziegeleiteich-Rundweg
  • Bürgerhaus Bröthen mit Heimatstube
  • Wassermühle Metaschk
  • Ziegelei-Denkmal

Vereine:

  • Schützenverein „Heideland“ 91 Bröthen-Michalken e.V.
  • Sorbische Tanz- und Trachtengruppe Bröthen e.V.
  • Jugendclub Bröthen e.V.
  • Seniorengruppe Bröthen
  • Seniorengruppe Michalken
  • Anglerverein Bröthen/Michalken e.V.
Nach oben

Bröthen / Michalken – Brětnja / Michałki