750 Jahre Hoyerswerda Logo

Hoyerswerda

Zur Zeit

Prognose

  • Samstag
  • Sonntag
  • Montag
Menu

Nachhaltige Soziale Stadtentwicklung – Naslědne socialne wuwiće města

Die Förderung, soziale Eingliederung sowie die Integration in Beschäftigung von Menschen in sozial benachteiligten Stadtgebieten ist Inhalt einer Richtlinie des Sächsischen Staatsministeriums des Innern mit dem Titel „Nachhaltige soziale Stadtentwicklung ESF 2014-2020“, die seit dem Frühjahr 2015 gilt. Die Fördermittel fließen aus dem Europäischen Sozialfond (ESF) und aus Landesmitteln. Von dieser Fördermöglichkeit partizipiert die Stadt Hoyerswerda. Vorausetzung dafür ist das nachfolgend näher beschriebene Konzept:

Gebietsbezogenes integriertes Handlungskonzept (GIHK) – Hoyerswerda

 Mit dem vom RAA Hoyerswerda/Ostsachsen e.V. als Auftragsarbeit erstellten „Gebietsbezogenen integrierten Handlungskonzept (GIHK) – Hoyerswerda“ und dem entsprechenden Stadtratsbeschluss vom 28. Juni 2015 wurde ein erstes wichtiges Ziel erreicht.

Zahlreiche Arbeitsschritte, die Erfüllung formaler Vorgaben, Einzelgespräche, Akteurstreffen oder auch intensives Dokumentenstudium sind nur einige Beispiele, die den Inhalt und die Einzelmaßnahmen des GIHK wiederspiegeln. In dem bereits seit Beginn transparent begleitenden Informationsprozesses konnten die aktuellen Sachstände nachvollzogen werden.

Somit wurde im letzten Arbeitsschritt vor der zu beschließenden Fassung des Konzeptes nach Eintreffen der Anträge die Frage bearbeitet, ob und in welcher Weise die vorgeschlagenen Projekte kohärent in das übergreifende GIHK für das Fördergebiet passen. Als Ergebnis wurde eine Präsentation zum Zusammenhang von Zielen für das Fördergebiet, strategischer Ausrichtung des GIHK und Einbettung der vorgeschlagenen Vorhaben im Sinne von Impuls- und Hebelprojekten vorbereitet und am 28. April 2016 zum zuständigen Ausschuss für Schule, Kultur, Soziales des Stadtrats vorgestellt. Dort fand das Konzept ungeteilte Zustimmung. Folgerichtig wurde das Konzept auch im Verwaltungsausschuss vorgestellt und positiv weiterempfohlen an den Stadtrat.

Im Kern ergaben die Analysen des Fördergebietes kritische Bedingungen in Bezug auf soziale Belastungen und Armut, welche trotz der in diesem Sektor bereits stark engagierten Einrichtungen eine erneute Zuwendung zu den Jugendlichen als Kernzielgruppe ergab. Ganz klar auch vor dem Hintergrund Jugendliche als ein zentraler Teil der Zukunft unserer Stadt stetig im Auge zu behalten.

Es bestehen Gefahren sowohl für die Jugendlichen direkt und sie sollen daher auf dem Weg in eine tragfähige berufliche Zukunft und eigenständige Lebensführung begleitet werden, als auch im Umfeld der Jugendlichen, so dass eine aktive Teilhabe Erwachsener aus den jeweiligen Quartieren an der Schaffung eines positiven Klimas für die Jugendlichen erreicht werden soll.

Denn die dargestellten sozialen Bedingungen prägen die Jugendlichen zunehmend und tragen zu einer Distanz zur Arbeitswelt und Arbeit sowie zur Schwächung eines Berufsbewusstseins bei. Zusätzlich werden die Jugendlichen in Ihrer Phase der Weichenstellung, wie auch Erfahrungen und Forschungsergebnisse belegen, z.B. am Übergang zur weiterführenden Schule, durch die kritische Phase von Pubertät und Selbstfindung begleitet, welche in Zusammenhang mit der sozialen Lage weitere Belastungen mit sich bringt. Die dargestellten Bedingungen führen nun zu einer erneuten Zuwendung zur Zielgruppe mit einem gebietsbezogenen integrierten Handlungskonzept (GIHK) mit den Zielsetzungen sich einem Lebensumfeld zuzuwenden und zu fördern, in dem Jugendliche wieder selbstbewusst wirksame Schritte in Richtung berufliche Zukunft gehen können und einer Lebensführung die tragfähig sowie eigenständig und folglich möglichst nicht von Transferleistungen abhängig sein soll.

Am 21.12.2016 wurde der Rahmenbescheid für das beantragte „Gebietsbezogene Integrierte Handlungskonzept (GIHK) – Hoyerswerda“ durch den Staatssekretär des Innern Dr. Michael Wilhelm persönlich übergeben.

Der Antrag auf Rahmenbescheid vom 7.7.2016 enthielt folgenden Kosten- und Finanzierungsplan:

  • Gesamtkosten: 1.872.894 Euro
  • Finanzierung:
    • ESF: 1.774.070 Euro
    • Drittmittel: 60.324 Euro
    • Anteil: 38.500 Euro
  • 11 Einzelvorhaben
  • Gesamtlaufzeit Ende 2016 – 2020
  • geplante Laufzeit Einzelvorhaben: von 2 – 4,5 Jahre

Nach Prüfung und Bestätigung des GIHK durch das Sächsische Staatsministerium des Innern (SMI) wurden Einzelvorhaben mit einem Gesamtvolumen i. H. v. 1.774.000 Euro als grundsätzlich förderwürdig bewertet, das bedeutet zehn von den elf eingereichten Einzelvorhaben. Das Projekt „Haus Jakob – Schwitzen statt Sitzen“ des Trägers FISH Lausitz e.V. wurde seitens des Fördermittelgebers inhaltlich als nicht förderfähig nach Richtlinie eingestuft.

Aufgrund der Überzeichnung der zur Verfügung stehenden Fördermittel wurde seitens des SMI eine Budgetierung durchgeführt. Infolgedessen wurden der Stadt Hoyerswerda für die Umsetzung des GIHK für die Jahre 2017 bis Mitte 2021 Fördermittel i. H. v. 825.875,00 Euro bewilligt. Das entspricht einem Fördersatz von 95 Prozent. Zusätzlich zur Budgetierung enthält der Rahmenbescheid inhaltliche, zeitliche und finanzielle Anpassungen zu den Einzelprojekten.

Der Rahmenbescheid vom 21.12.2016 lässt sich wie folgt zusammenfassen:

  • Grundsätzlich förderwürdig: 774.000 Euro
  • Zuwendungsfähige Ausgaben: 342 Euro
  • Höhe Zuwendung: 875 Euro
  • 10 grundsätzlich förderfähige Einzelvorhaben
  • Bewilligungszeitraum: Nov. 2016 – 30.06.2021
  • Laufzeit Einzelvorhaben: max. 2 Jahre

Im Ergebnis bedeutet das für die Umsetzung des GIHK mit den eingereichten Einzelvorhaben, dass die Stadt Hoyerswerda gezwungen war, nur die Einzelvorhaben umsetzen zu können, welche mit Stadtratsbeschluss 0308-II-16/181/12. vom 28.06.2016 als Schlüsselvorhaben (grün) ausgewiesen wurden.

Einzelvorhaben nach Stadtratsbeschluss:

MaßnahmeKurzbeschreibungProjektträger/Beteiligte
ESF-Koordinator und ESF-WerkstattESF-Koordinator: fachlich-konzeptionelle Weiterentwicklung/ Vertiefung
ESF-Werkstatt: Projektansätze, Veranstaltungsort für Workshops und Weiterbildungen
n.n.
Verbund NATUR und ERNÄHRUNGUmweltbildungsangebot zum Thema Natur und Ernährung: Erzeugung/ Verarbeitung/ Konsum CSB e.V.
PfadfinderAufbau einer Pfadfindergruppe, Bildung einer offenen Gruppe für Kinder im Alter von 5 bis 16 JahrenCVJM e.V.
„Senioren gesucht“„Senioren-Ehrenamts-Börse“ → Gewinnung und Begleitung im Ehrenamt sowie die Koordinierung der Einsätze in Kitas und FamilienIB Mitte gGmbH/ Seniorenbeirat, Stadtelternrat Kita
„Hoyerswerda - Ich sehe was, was du nicht siehst“Kurs/ Workshop: Erarbeitung von Audioguides, Führungen und Ausstellungen für Alt- und Neustadt Zoo, Kultur und Bildung Hoyerswerda gGmbH – Museum/ OS „Am Planetarium“
Sport für Kinder aus Asyl- und Flüchtlingsfamilienregelmäßiges Sportangebot für Kinder / Jugendliche aus Asylbewerberunterkünften nach wissenschaftl.TrainingsplänenSportclub Hoyerswerda e.V.
„Brückenbauer“Schaffung eines Bindeglieds zw. Schule/ Kita und Elternhäusern
Ansprechpartner für Eltern in bestimmten Wohngebieten
n.n.
Haus der BegegnungenAngebotserweiterung:
1. Beratungsstelle, 2. Bürgergarten, 3. „Lecker Tafeln“
vbff in Ostsachsen e.V.
„Stadtteil-Anker Bürgerzentrum“Ausbau u. Etablierung des Bürgerzentrums zu einem Bürgerzentrum für AlleKulturfabrik Hoyerswerda e.V.
„Kom In“ - Kompetenz + Integration - Gemeinsam für ein buntes u. starkes HoyerswerdaBildungsangebot für Horte im Zusammenwirken von:
Museum, Zoo, Musikschule, Volkshochschule, Bibliothek
Zoo, Kultur und Bildung Hoyerswerda gGmbH/ Hort „An der Elster“/ „Lindenschule“
Haus Jakob - Schwitzen statt SitzenBegleitung / Anleitung straffällig gewordener Menschen bei der Ableistung von Sozialstunden als Alternative zum Strafvollzug in Zusammenarbeit mit dem Sozialen Dienst der JustizFISH Lausitz e.V.

Mit den Projektträgern der Schlüsselvorhaben wurde im 1. HJ 2017 ein Workshop durchgeführt. In dem Workshop wurden die Träger über die zeitlichen und finanziellen Anpassungen sowie über die Verfahrensweise der notwendigen Einzelbeantragungen informiert. Jedes Einzelvorhaben muss nunmehr separat mit einer 15-20 seitigen Konzeption sowie detaillierten Kosten- und Finanzierungsplan bei der Sächsischen Aufbaubank beantragt werden. Es ist von einer Antragsbearbeitung von sechs bis acht 8 Wochen zu rechnen.

Gleichzeitig wurden die Projektträger aufgefordert, eine Rückmeldung über die eigene Projektplanung (geplanter Projektbeginn, Vorhabenszeitraum, etc.) zu geben. Der Träger CVJM e.V. hat sich aufgrund des hohen Aufwandes und der zu geringen Personalstruktur gegen eine Antragstellung über ESF entschieden. Die Projektidee wird über andere Fördermöglichkeiten im kleineren Rahmen trotzdem realisiert. Für die Umsetzung der Einzelvorhaben ergibt sich nunmehr folgende Aufstellung:

Maßnahme

Projektträger/Beteiligte

Laufzeit

Bemerkung

ESF-Koordinator und ESF-Werkstatt

n.n.

01.03.2018-30.06.2021

Ausschreibung erfolgt / Vergabe in Vorbereitung



Verbund NATUR und ERNÄHRUNG

CSB e.V.

01.10.2017-31.05.2019



Projekt begonnen

„Senioren gesucht“

IB Mitte gGmbH/ Seniorenbeirat, Stadtelternrat Kita

01.01.2018-31.12.2019

Antragstellung in Vorbereitung

„Hoyerswerda – Ich sehe was, was du nicht siehst“

Zoo, Kultur und Bildung Hoyerswerda gGmbH – Museum/ OS „Am Planetarium“

01.08.2018-31.07.2020

Sport für Kinder aus Asyl- und Flüchtlingsfamilien

Sportclub Hoyerswerda e.V.

01.01.2018-31.12.2019


Projekt begonnen

„Brückenbauer“

n.n.

01.07.2019-30.06.2021



Formell wurde die Übertragung der im Rahmenbescheid bewilligten, jedoch nicht verbrauchten Zuwendungen für das Jahr 2017 beantragt.

Ansprechpartner:
Bürgeramt
Fachgruppe Schulen und Soziales
Frau Loose
franziska.loose@hoyerswerda-stadt.de

Gebietsbezogenes integriertes Handlungskonzept

Laufende Einzelvorhaben des GIHK Hoyerswerda:

Christlich-Soziales Bildungswerk Sachsen e.V. –  „Verbund Natur und Ernährung“

 

 

Diese Maßnahme wird mitfinanziert durch Steuermittel auf Grundlage des von den Abgeordneten des Sächsischen Landtags beschlossenen Haushaltes

Nach oben

Nachhaltige Soziale Stadtentwicklung – Naslědne socialne wuwiće města