750 Jahre Hoyerswerda Logo

Hoyerswerda

Hoyerswerda
10°
4°
DO
6°
FR
6°
SA
Menu

Dörgenhausen – Němcy

Erstmals urkundlich erwähnt wird das Dorf im Jahr 1248 im Zusammenhang mit der Gründung des Klosters Marienstern. Der Name „Dörgenhausen“ bedeutet „Häuser der Thüringer“, denn das Dorf wurde ursprünglich durch deutsche Siedler gegründet, die aus Thüringen kamen. Auch der sorbische Name „Nemcy“ („Die Deutschen“) für Dörgenhausen weist auf diesen Fakt hin.
Der Ortskern liegt etwa zwei Kilometer südlich der Hoyerswerdaer Altstadt an der Straße nach Wittichenau. Erweitert hat sich die Ortschaft im Laufe der Zeit um die Häuser in den Arealen um die Bockwindmühle, am Adlerberg und beiderseits entlang der Bundesstraße 97 in Richtung Dresden.

Wissenswertes

Mit gegenwärtig fast 700 Einwohnern ist der seit dem 1. Juli 1998 in die Stadt eingemeindete Ortsteil der kleinste der insgesamt fünf Ortsteile. Mittelständisches Gewerbe und kleinere Unternehmen haben sich hier etabliert, Landwirtschaft wird im Nebenerwerb betrieben. Einige neu entstandene Pensionen beherbergen Gäste aus nah und fern. Sie schätzen die wald- und wasserreiche Umgebung, das in unmittelbarer Nähe befindliche und unter Naturschutz stehende Dubringer Moor und andere Sehenswürdigkeiten der Region.
Eine besondere Attraktion ist natürlich die im Ort befindliche Bockwindmühle, ein außerordentliches Technisches Denkmal, um das sich der Windmühlenverein Dörgenhausen e.V. verdient macht. Diese Bockwindmühle wurde im Jahr 1707 in der Gegend um Posen konstruiert und aufgestellt, im Jahr 1921 aber demontiert. Die Einzelteile wurden nach Dörgenhausen gebracht und hier wieder zu einer funktionstüchtigen Mühle zusammengefügt. Bis zum Jahr 1941 war sie zur Lohnmüllerei für die Bauern der umliegenden Dörfer in Betrieb. Der Mühlentyp „Bockwindmühle“ war bereits vor etwa 1000 Jahren bekannt: Das gesamte Mühlengebäude ruht auf einem Ständer aus wuchtigen Balken („Stock“) und kann mit einem langen Hebel („Stert“) mittels Winde und den rings um die Mühle angeordneten Drehpfählen gegen den Wind gedreht werden. Bei einer Windstärke von 2 bis 4 hat die Mühle mit ihrem Mühlstein von 1300 Millimetern Durchmesser in einer Stunde ca. 5 bis 6 Dezitonnen Getreide zu Mehl vermahlen. Nach recht aufwendigen Instandsetzungsarbeiten in Verantwortung des Windmühlenvereins ist die Bockwindmühle seit einigen Jahren der Öffentlichkeit wieder zugängig. Alljährlich zum bundesweiten Mühlentag am Pfingstmontag lädt der Verein zum traditionellen Mühlenfest ein, das sehr gern besucht wird.
In einer parkartigen Aue an der „Schwarzen Elster“, die den Ort durchfließt, wurde im Jahr 1953 die Christkönigskapelle errichtet. Die Eingangsseite dieses Gotteshauses wird von einem Sandsteinbildnis des Christkönigs geziert, das vom Hoyerswerdaer Ehrenbürger und Bildhauer Jürgen von Woyski geschaffen wurde.

Besonderheiten/Sehenswürdigkeiten:

  • 750-Jahr-Feier (1998)
  • Mühlenfest (alljährlich, Pfingstmontag)
  • Dorffeste und Dorf-Rock-Party (alljährlich)
  • Bockwindmühle (Technisches Denkmal)
  • Adlerberg mit Wasserturm
  • Christkönigskapelle

Vereine:

  • Dorfclub Dörgenhausen e.V.
  • Jugendclub Dörgenhausen e.V.
  • Kapellengemeinde Dörgenhausen
  • Sportverein Weiß-Grün Dörgenhausen e.V.
  • Windmühlenverein Dörgenhausen e.V.
  • Jagdgenossenschaft Dörgenhausen
Nach oben

Dörgenhausen – Němcy