750 Jahre Hoyerswerda Logo

Hoyerswerda

Hoyerswerda
6°
8°
SA
9°
SO
8°
MO
Menu

Abschluss der Stadtratswahlperiode

Mit der 55. ordentlichen Sitzung endete am 25. Juni 2019 die aktuelle Wahlperiode des Stadtrates Hoyerswerda. Auch in dieser Sitzung hatten sich die Mitglieder des Stadtrates mit zahlreichen verschiedenen Themen und Beschlussvorlagen zu befassen. So standen beispielsweise die Fortschreibung des Personalentwicklungskonzeptes der Stadt, die Förderung freier Träger der Jugendhilfe für das Jahr 2019 und die Änderung der Entschädigungssatzung der Feuerwehr auf der Tagesordnung, aber auch eine Auftragsvergabe für die Baumaßnahmen an der künftigen Oberschule sowie eine Stellenbesetzung für die Regionalleitstelle.

Nach der Stadtratssitzung gab es im Bürgerzentrum „Braugasse 1“ eine kleine Feier zum Abschluss der Wahlperiode, zu der neben den Stadträten auch die weiteren Mitglieder der Ausschüsse und Beiräte der Stadt, der Jugendstadtrat sowie die Ortschaftsräte der fünf Ortsteile eingeladen waren.

Oberbürgermeister Stefan Skora dankte allen ehrenamtlich Engagierten dieser Gremien für die Arbeit in den zurückliegenden fünf Jahren. Gemäß der Ehrungsrichtlinie der Stadt überreichte er an sieben Räte – anlässlich ihres Ausscheidens aus der Kommunalpolitik – eine Ehrenurkunde für ihre langjährige Mitarbeit. Martin Schmidt, der zu den sieben derart Geehrten gehörte, ergriff spontan das Wort. Er dankte allen für die gemeinsame Arbeit und gab den künftigen Räten mit auf den Weg, dass es nicht darauf ankommt, immer Recht zu behalten, sondern miteinander zu reden, Argumente auszutauschen und Verständnis für die Position der anderen aufzubringen.
Die Ehrenurkunde erhielten auch die Stadträte Ursula Biehl, Detlef Niemz und Karl-Heinz Schütze sowie die Ortschaftsräte Otto-Heinz Lehmann, Walter Rehbock und Dr. Willy Scholz.

Statt einer Gedenk-Medaille wie nach den vorangegangenen Wahlperioden, gab es für die Stadträte diesmal Glaswürfel mit graviertem Bild des alten Rathauses. Auch die obligatorische „Rückblick-Broschüre“ fehlte nicht. Neben statistischen Angaben zur Amtsperiode von 2014 bis 2019 sind darin auch markante Beispiele aus der inhaltlichen Arbeit des Stadtrates dargestellt.

Bei einem kleinen Imbiss und mit guten Gesprächen klang der Abschlussabend in lockerer Runde aus.     

Nach oben

Abschluss der Stadtratswahlperiode