750 Jahre Hoyerswerda Logo

Hoyerswerda

Hoyerswerda
6°
9°
FR
10°
SA
7°
SO
Menu

„Sprachenfreundliche Kommune – Die sorbische Sprache lebt“ / “Rěčam přichilena komuna – Serbska rěč je žiwa”

In der dritten Auflage des Wettbewerbs “Sprachenfreundliche Kommune – Die sorbische Sprache lebt” konnte Hoyerswerda erneut den 1. Platz in der Kategorie “Städte” belegen. Die Preisverleihung erfolgte am Freitag in Schleife, vorgenommen durch Frau Maria Michalk, Vorsitzende des Rates für sorbische Angelegenheiten im Sächsischen Landtag.

In Vertretung des Oberbürgermeisters Stefan Skora nahmen Frank Hirche und die Beauftragte für sorbische Angelegenheiten der Stadt Hoyerswerda, Gabriela Linack, die mit 1000 Euro dotierte Auszeichnung entgegen. „Wir freuen uns sehr über diesen Wettbewerbssieg und ich bedanke mich im Namen des Oberbürgermeisters bei all jenen, die dieses schöne Ergebnis möglich gemacht haben. Dafür, dass wir uns gemeinsam der Herausforderung gestellt haben und eine Analyse der tatsächlichen Umsetzung der Zweisprachigkeit in unserer Kommune und Stadt vorgenommen haben.“, sagte Frau Linack nach der Auszeichnung.

Heute präsentierte sie dem Oberbürgermeister die Ehrenurkunde. Dabei betonte Frau Linack: „Dieser Erfolg gebührt allen Akteuren, die mit verschiedenen Projekten, Vorhaben und Ideen den Fortbestand der sorbischen Sprache und Kultur in unserer Stadt unterstützt und gefördert haben. Diese erneute Auszeichnung sollte uns weiterhin Ansporn für die Zukunft sein, die gemeinsamen Anstrengungen zur Bewahrung und Fortentwicklung der sorbischen Sprache und Kultur in unserer Stadt und in den der Ortsteilen fortzusetzen.“

Gabriela Linack und Stefan Skora sind sich einig, dass die 1000 Euro für die Weiterführung sorbischer Sprachprojekte zur weiteren Sensibilisierung der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Stadtverwaltung und weiterer Interessierter Verwendung finden werden.

Wutrobny dźak/Vielen Dank

Nach oben

„Sprachenfreundliche Kommune – Die sorbische Sprache lebt“ / “Rěčam přichilena komuna – Serbska rěč je žiwa”