750 Jahre Hoyerswerda Logo

Hoyerswerda

Hoyerswerda
1°
1°
DI
4°
MI
3°
DO
Menu

Nowe dwurěčne tafle na zastanišćach we Wojerecach

Neue zweisprachige Haltestellenschilder in Hoyerswerda  
Ausschilderung in sorbischer und deutscher Sprache  

Heute Mittag wurde am Lausitzbad in Hoyerswerda symbolisch die erste der neuen zweisprachigen Haltestellen für den Stadt- und Regionalverkehr enthüllt. Im Zuge der flächendeckenden Erneuerung der Beschilderung im Verkehrsverbund Oberelbe (VVO) und dem Zweckverband Verkehrsverbund Oberlausitz-Niederschlesien (ZVON) erhalten alle Haltestellen in Regionen mit sorbisch-sprechender Bevölkerung eine sorbisch-deutsche Ausstattung. Die Haltestelle wird von den Stadtbussen der Verkehrsgesellschaft Hoyerswerda (VGH) bedient. 

„Ich freue mich, dass die zweisprachige Ausschilderung, die wir von zahlreichen Einrichtungen gewohnt sind, nun auch Einzug im Busverkehr hält“, sagte Hoyerswerdas Oberbürgermeister Stefan Skora. Dawid Statnik, Vorsitzender der Domowina, betonte: „Die Stärkung der Sprache ist für uns besonders wichtig und die Präsenz in der Öffentlichkeit gehört dazu.“ Burkhard Ehlen, Geschäftsführer des VVO ergänzte: „Mit den neuen, größeren Schildern haben wir die Möglichkeit mehr Informationen darzustellen und somit war es für uns selbstverständlich, dass hier in der Region beide Sprachen gleichberechtigt vertreten sind.“

Im Zuge des Projektes werden 6.700 Schilder im gesamten VVO-Verbundgebiet und 2.200 im benachbarten ZVON erneuert. Insgesamt werden 7,5 Millionen Euro in den Tausch der zum Teil 30 Jahre alten Schilder investiert, davon fünf Millionen im VVO. Der Freistaat Sachsen trägt 75 Prozent der Kosten, die Verkehrsverbünde in ihren Gebieten jeweils 15 Prozent und die Unternehmen 10 Prozent. Die Umsetzung erfolgt nun landkreisweise, neben dem Landkreis Bautzen werden derzeit in Meißen zahlreiche Schilder errichtet. Aktuell stehen bereits über 300 Schilder.

Nowe dwurěčne tafle na zastanišćach we Wojerecach 
Wuhotowanje w serbskej a němskej rěči

Dźensa připołdnju su při Łužiskej kupjeli we Wojerecach symbolisce prěnje z nowych dwurěčnych zastanišćow za měšćanski a regionalny wobchad wotkryli. W zwisku z wobnowjenjom wupokazanjow na cyłym teritoriju wobchadneho zwjazka Hornje Łobjo (VVO) a zaměroweho wobchadneho zwjazka Hornja Łužica – Delnja Šleska (ZVON) wšitke zastanišća w regionach ze serbsce rěčacej ludnosću serbsko-němske wuhotowanje dóstawaja. Tute zastanišćo so wot měšćanskich busow wobchadneje towaršnosće Wojerecy (VGH) posłužuje.

„Ja so wjeselu, zo dwurěčne wuhotowanje, kotrež smy z mnohich zarjadnišćow zwučeni, nětko tež do busoweho wobchada zaćehnje”, praješe Wojerowski wyši měšćanosta Stefan Skora. Dawid Statnik, předsyda Domowiny, je wuzběhnył: „Skrućenje rěče je nam wosebje wažne, a jeje prezenca w zjawnosći k tomu słuša.” Burkhard Ehlen, jednaćel VVO, doda: „Z nowymi wjetšimi taflemi mamy móžnosć, wjac informacijow pokazować, a tohodla běše nam samozrozumliwe, zo stej tu w regionje wobě rěči runoprawnje zastupjenej.

W zwisku z projektom so 6.700 taflow na cyłym teritoriju VVO a 2.200 w susodnym ZVON wobnjowja. Wšo dohromady so 7,5 milionow euro do wuměny zdźěla 30 lět starych taflow inwestuje, z toho pjeć milionow we VVO. Swobodny stat Sakska 75 procentow kóštow přewozmje, kóždy z wobchadneju zwjazkow na swojim teritoriju 15 procentow a předewzaća 10 procentow. Zwoprawdźenje so po wokrjesach stawa, nimo wokrjesa Budyšina so tuchwilu w Mišnje mnohe tafle nastajeja. Aktualnje steji hižo wjac hač 300 taflow. 

(gemeinsame Presseinformation der Verkehrsverbund Oberelbe GmbH und der Stadt Hoyerswerda)

Nach oben

Nowe dwurěčne tafle na zastanišćach we Wojerecach