750 Jahre Hoyerswerda Logo

Hoyerswerda

Hoyerswerda
20°
14°
SO
16°
MO
16°
DI
Menu
Mirko Pink, Sonja Rehor und Dawid Statnik

Sorbische Sprache im öffentlichen Leben weiter verankern

Serbskosć twori domiznu – město Wojerecy a Domowina přezjednej / Das Sorbische schafft Heimat – Stadt Hoyerswerda und Domowina einig

Anknüpfend an ihr Gespräch neulich mit Oberbürgermeister Torsten Ruban-Zeh haben sich Domowina-Vorsitzender Dawid Statnik und die Regionalsprecherin des Dachverbandes der Lausitzer Sorben, Sonja Rehor, am Dienstag mit dem Hoyerswerdaer Bürgermeister für kommunale Dienstleistungen, Mirko Pink, getroffen. Man war sich einig, dass die sorbische Sprache wieder stärker im öffentlichen Leben verankert werden soll – besonders durchs Lernen in Kindergärten und Schulen.

Nawjazujo na njedawnu rozmołwu z wyšim měšćanostu Torstenom Rubanom-Zehom staj so předsyda Domowiny, Dawid Statnik, a regionalna rěčnica třěšneho zwjazka Łužiskich Serbow, Sonja Hrjehorjowa, wutoru z Wojerowskim měšćanostu za komunalne posłužby, Mirkom Pinkom, zetkałoj. Woni běchu sej přezjedni, zo ma so serbšćina zaso bóle w zjawnym žiwjenju zakótwjeć – wosebje přez wuknjenje w pěstowarnjach a na šulach.

Bürgermeister Pink sieht außer fehlendem Personal keine Hindernisse, früher oder später den Sorbisch-Unterricht an den Schulen in Hoyerswerda auszuweiten. Auch eine Intensivierung der Sprachkurse für Erwachsene würde er sehr begrüßen. Der Bürgermeister schlug vor, zum Beispiel mit einer Themenreihe konkrete Antworten auf die Frage „Wie schaffen wir neue Sprachräume?“ zu suchen. Die Vertreter der Domowina sicherten Unterstützung zu, sich mit Gesprächen in Vereinen und Gruppen über Möglichkeiten neuer Sprachräume zu verständigen.

Měšćanosta Pink nimo pobrachowaceho personala zadźěwki njewidźi, prjedy abo pozdźišo wučbu serbšćiny we Wojerecach rozšěrić. Tež rozšěrjenje rěčnych kursow za dorosćenych by witał. Měsćanosta je namjetował, na přikład ze seriju zarjadowanjow pod hesłom „Kak tworimy nowe rěčne rumy?” za konkretnymi wotmołwami pytać. Zastupjerjej Domowiny staj podpěru přilubiłoj, so w towarstwach a skupinach wo móžnosćach nowych rěčnych rumow dorozumić.

Mirko Pink erklärte: „Die sorbische Sprache und Kultur sind für viele Menschen eine wohlige Erinnerung an die Großmutter und die Wurzeln der Familie. Auch für mich ist das Sorbische Heimat. Die Belebung der Sprache braucht Sprachräume, dabei sehe ich die Domowina als langfristigen und verlässlichen Partner bei praktischen Schritten.“

Mirko Pink praješe: „Serbšćina a serbskosć je wjele ludźom spodobne dopomnjeće na wowku a swójbne korjenje. Tež za mnje je to serbske domizna. Wožiwjenje rěče trjeba rěčne rumy, při tym Domowina jako dołhodobneho spušćomneho partnera při praktiskich kročelach widźu.”

Sonja Rehor: „Gerade in den zu Hoyerswerda gehörenden Dörfern ist eine starke Identifikation mit sorbischen Wurzeln gegeben. Aus ihnen kann wieder ein starker Baum erwachsen, der in der ganzen Stadt Wirkung entfaltet. Auch in unseren Vereinen gibt es viele Engagierte, die dabei gerne mithelfen.“

Sonja Hrjehorjowa: „Runje we wjesnych dźělach Wojerec je sylna identifikacija ze serbskimi korjenjemi. Z nich móže zaso sylny štom wurosć, kiž je po cyłym měsće widźeć. Tež w našich towarstwach je wjele angažowanych, kotřiž při tym rady sobu pomhaja.”

Dawid Statnik: „Mirko Pink hat sich schon mit seinem langjährigen Wirken als Ortsvorsteher in Schwarzkollm zur sorbischen Prägung der Region bekannt. Beeindruckt hat mich, dass er dieses Bekenntnis auch persönlich lebt, so zum Beispiel mit seiner sorbischen Hochzeit vor einigen Jahren.  Wir freuen uns auf gute Zusammenarbeit und danken für vielversprechende Impulse in unserem Gespräch.“

Dawid Statnik: „Mirko Pink je so hižo ze swojim dołholětnym skutkowanjom jako wjesny předstejićel Čorneho Chołmca k serbskosći regiona wuznał. Za jimace mam, zo tute wuznaće tež w priwatnym žiwjenju praktikuje, na přikład přez swój serbski kwas před někotrymi lětami. Wjeselimy so na dobre zhromadne dźěło a dźakujemy so jemu za wjele spomóžnych impulsow w našej rozmołwje.”    

Nach oben

Sorbische Sprache im öffentlichen Leben weiter verankern