750 Jahre Hoyerswerda Logo

Hoyerswerda

Hoyerswerda
9°
9°
DO
8°
FR
9°
SA
Menu
tschechische delegation

Hoher Besuch aus Tschechien

20 besondere Gäste begrüßte Oberbürgermeister Torsten Ruban-Zeh am Mittwoch, dem 23.06.21 im Neuen Rathaus. Angekündigt hatte sich eine tschechische Delegation des »Unterausschusses für Regionen in der Transformation des Senatsausschusses für Raumentwicklung, öffentliche Verwaltung und Umwelt«, der neun Senatoren, die Generalkonsulin des tschechischen Generalkonsulats in Dresden, die Bürgermeisterin der Gemeinde Blatno, Vertreter aus Karlsbad und Aussig sowie weitere Gäste angehörte. Ziel des Besuches war es, Hoyerswerda als Gemeinde inmitten einer Kohleausstiegsregion kennenzulernen und aus der Historie der Stadt, die von Wegzug und Wohnungsleerstand geprägt war, zu lernen.

Wie zwischen der Senatskanzlei und der Stadtverwaltung abgestimmt, begann der Tag in Hoyerswerda für die tschechischen Delegierten um 10:15 Uhr im Neuen Rathaus. Bevor es richtig losgehen konnte, wurden alle Gäste mit einem Audiogerät für die Übersetzung ausgestattet. Der vom Senat organisierte Dolmetscher, Jiři Olišar, übersetzte daraufhin jedes Wort simultan ins Tschechische und umgekehrt. Auftakt des programmreichen Tages war ein Vortrag von Oberbürgermeister Torsten Ruban-Zeh, der Hoyerswerda vorstellte und dabei nicht nur Einblicke in Stadtgeschichte und -entwicklung gab, sondern auch die aktuellen Vorhaben im Rahmen des Strukturwandels skizzierte.

Auf Punkt 2 der Tagesordnung stand der Besuch des Lausitztowers, der nach einer kleinen Fahrt durch die Altstadt mit dem Ikarus 55 angesteuert wurde. Während der Fahrt berichtete Hoyerswerda-Urgestein Helga Nickich, die auch die tschechische Sprache beherrscht, über alles Sehenswerte. Am Lausitztower angekommen teilte sich die Gruppe auf. Während die einen den Blick vom Tower schweifen ließen und währenddem von WGH-Geschäftsführer Steffen Markgraf Informationen zum städtischen Wohnungsbau und -stand erhielten, durften sich die anderen in einer Führung mit Axel Fietzek, Geschäftsführer der Lebensräume e.G., vom Konzept einer barrierefreien, schallschutzisolierten Experimentalwohnung überzeugen, die inzwischen als Gästewohnung fungiert.

Zurück am Neuen Rathaus endete der informative und erlebnisreiche Tag für die Delegierten, die dem Stadtoberhaupt ein kleines Präsent aus Tschechien überreichten und noch die eine oder andere Frage stellten. Von dort aus ging es für den Tross weiter nach Großräschen.

Nach oben

Hoher Besuch aus Tschechien