750 Jahre Hoyerswerda Logo

Hoyerswerda

Hoyerswerda
14°
10°
DI
10°
MI
15°
DO
Menu
VVO und VGH stellen die "Tageskarte Stadt" vor

Pilotprojekt „Tageskarte Stadt“ am 1. April gestartet

In Hoyerswerda ist in diesen Tagen ein Pilotprojekt gestartet: Seit 1. April kann man im gesamten Stadtgebiet mit einem Fahrpreis von 3,50 Euro ganztägig unterwegs sein. Die „Tageskarte Stadt“ des Verkehrsverbundes Oberelbe (VVO) ist ein günstiges Ticket für den Nahverkehr und soll mehr Menschen für den ÖPNV gewinnen.

„Mit dem Ticket testen wir erstmals im VVO die Akzeptanz für ein preiswerteres Angebot für die innerstädtischen Linien in kleineren Städten“, betont VVO-Geschäftsführer Burkhard Ehlen. „Sollte es in Hoyerswerda rege nachgefragt werden, sind ähnliche Angebote für weitere Orte im Verbund möglich.“

Initiiert wurde das Projekt von der Verkehrsgesellschaft Hoyerswerda (VGH). „Alle fünf städtischen Buslinien können mit diesem Ticket genutzt werden. Die Regionalbusse sowie die Züge, die in der Tarifzone Hoyerswerda verkehren, sind inklusive“, erläutert VGH-Geschäftsführer Stefan Löwe. Das Pilotprojekt hat eine Laufzeit von zunächst 2 Jahren.

Alle Busse der VGH sind mit einem Zählsystem ausgestattet, so dass genau nachvollzogen werden kann, welche Fahrausweise wofür gekauft werden. „Die spannende Frage ist, ob wir damit wirklich neue Fahrgäste gewinnen oder ob bisherige Kunden lediglich auf das neue Ticket umsteigen.“ Eine Einzelfahrt kostet 2,50 € – die Tageskarte Stadt für 3,50 € lohnt sich also bereits bei der zweiten Fahrt.

„Ich hoffe, dass das neue Ticket auch im Interesse des Klimaschutzes rege genutzt wird und sich dauerhaft durchsetzt. Im Angesicht der steigenden Spritpreise wird der ÖPNV in Zukunft eine sinnvolle Alternative sein, um entspannt von A nach B zu kommen“, so Oberbürgermeister Torsten Ruban-Zeh anlässlich der offiziellen Vorstellung der „Tageskarte Stadt“ am 23. März 2022.

Erhältlich ist das Ticket in allen Fahrzeugen, kann also z.B. in den Bussen direkt beim Fahrer gelöst werden, ebenso an den Automaten der DB am Bahnhof sowie in der Mobilitätszentrale am Lausitzer Platz sowie über die digitalen Kanäle (Apps).

Nach oben

Pilotprojekt „Tageskarte Stadt“ am 1. April gestartet